Züri-Cup Turniere:

Consolation-Winner:        Main-Winner                 Main-Finalist             13.Züri-Cup 7.11.2010     George Brandobranski  Michael Schoppm.

Asghar Naghizahde    

12.Züri-Cup 24.01.2010:  Michael Schoppmeyer  Edi Pfenninger

Peter Grünbaum         

11. Züri-Cup 8.11.2009: Nils Baumann                Ashgar Naghizadeh
 Michael Schoppmeyer
10.Züri-Cup, 22.02.2009: Michael Schoppmeyer                Bruno Kürsteiner               Nils Baumann

 9. Züri-Cup, 14.09. 2008: Michael Schoppmeyer               Edi Pfenninger                     Manci

 8. Züri-Cup, 01.06. 2008: Tomas Simounian                     Peter Grünbaum                   Nils Baumann

 7. Züri-Cup, 30.03. 2008: Michael Schoppmeyer                Manci                                   Dan Dabney

 6. Züri-Cup, 20.11. 2007: Gian-Reto Iseppi                        Urs Brunner              Marco Benetti

 5. Züri-Cup, 29.08. 2007: Michael Schoppmeyer               Gian-Reto Iseppi               Peter Steiner

 4. Züri-Cup, 14.02. 2007: Tommy Hofer                               Marcel Liechti                     Silvio Carrese

 3. Züri-Cup, 05.11. 2006: Dänu Scheidiger                         Marco Benetti                     Silvio Carrese

 2. Züri-Cup, 27.08. 2006: Abklärung läuft.

 1. Züri-Cup, 20.02. 2006: Conny Schoch                           Halil Tulan                               Silvio Carrese

 


Berichte:

13.Züri-Cup

Erstmals fand der Züri-Cup im neuen Turnierlokal statt. Das Restaurant Neubühl war eine fantastische Spiellocation.

Der Saal im ersten Stock mit 4 Meter hohem Raum und Aussicht auf den Irchelpark bot mehr als ausreichend Platz zum Spielen. Als Tüpfchen aufs i gabs zur Einstimmung auf das neue Turnierlokal ein grosses ...Apero-Buffet.

George Brandobranski, lange nicht mehr gesehen in Zürich, zeigte wies geht. Er gewann das Main-Finale gegen Michael Schoppmeyer, welcher sich seinerseits den Sidepool sicherte.

In der Consolation spielten sich Peter Grünbaum und Asghar Naghizadeh beide aus der ersten Runde ins Finale. Das Turbo-Match gewann Asghar.

Das erstmals ausgetragene Intermediate Turnier mit 3 Teilnehmern gewann BrunoKürsteiner.

Winner Main: George Brandobranski. Finalist Main: MichaelSchoppmeyer. Winner Consolation: Asghar Naghizadeh. Finalist: Peter Grünbaum. Winner Intermediate: Bruno Kürsteiner.

11. Züri-Cup

16 Teilnehmer

Winner Main: Nils Baumann
Finalist Main: Asghar Naghizadeh

Consolation Winner: Michael Schoppmeyer
Consolation Finalist: Georges Grünbaum


 

10.Züricup, 22.02.2009

 Eine aufregende Anfahrt erlebten Toni Iaquinta und Beifahrer Meo, welche den langen Weg aus Turin über den verschneiten Gotthard nicht scheuten und dann auch noch gleich einen kleinen Unfall hatten. Was man nicht alles tut um am Züri-Cup teilnehmen zu können!

Mit Esther Hitz, Stanley Bauer und Imad Hamdan waren gleich 3 Turnierneulinge am Start, wobei Esther Hitz bereits in den 70er Jahren schon mal Turniere spielte.

Imad Hamdan kam als Einziger der Drei in die Zweite Runde. Er schaltete gleich den international Erfahrenen Toni Iaquinta aus. 

Die Halbfinals im Main: Georges Grünbaum unterlag gegen Seriensieger Michael Schoppmeyer, Denise Kaiser einmal mehr nah dran, verpasste ihren Finaleinzug gegen Bruno Kürsteiner.

Der Final war eine sehr einseitige Gelegenheit mit Michael Schoppmeyer als klaren Sieger (11:2)

In der progressiven Consolation verpasste Denise Kaiser auch ihre zweite Gelegenheit für einen Final, nachdem sie gegen Nils Baumman bereits 6:2 auf 7 führte im Semifinale. Der Appenzeller bewies auch im Final gegen Manci, was derzeit alles in ihm steckt und trug mit einem Pasch 3 seine letzten 3 Steine ab. Manci hat gleichzeitig seine hellseherischen Gaben unter Beweis gestellt indem er Nils letzte beiden Würfe exakt vorhersagte. Bartli hat also wieder einmal sein Glück strapaziert in Zürich, gleichwohl ist auch dieser Consolation-Sieg durch solides Spiel sehr verdient.

Gian-Reto Iseppi

 

9. Züri-Cup, 14. September 2008


Auch beim Züri-Cup macht sich das wieder zunehmende Interesse an Backgammonturnieren bemerkbar. 18 Spieler haben für einen ereignisreichen Sonntag gesorgt.

Die Überraschung des Tages ist Edi Pfenninger an seinem 2. SBA-Turnier gelungen (dabei hat er noch 2 Stunden vor Turnierbeginn gar nicht gewusst, dass ein Turnier stattfindet!). Edi spielte sich gegen gegen Rolf Keller, Bruno Kürsteiner und Marco Benetti in den Main-Final. Dort traf er auf den routinierten Michael Schoppmeyer. Und Edi hatte auch im Final seine Chancen, die Grösste verpasste er dann aber. Beim Stand von 7:6 auf 13 für Schoppmeyer sahen wir folgende Stellung: Bearoff, beide Spieler mit 3 Checkern auf dem deuce-point und 1 Checker auf dem acepoint, Michael mit dem Würfel auf 4(!) am Zug. Die Action: Michael doppelt- Edi passet! Gnu3ply gibt Edi beim take 18% match-winning-chance (MWC) nach dem Pass sind es natürlich nur noch 15%. Schade- da fehlte dem Neuling halt doch die Erfahrung.

Im Consolation-Final duellierten sich Manci und Georges Grünbaum. Dort geschah Eigenartiges. Georges hörte den Zuschauern zu, als diese über ein (vermeintlich) verpasstes Redoppel sprachen. Einpaar Züge später redoppelte er dann tätsächlich und produzierte damit wohl einen der grössten Blunder des Tages. Beim Stand 4:2 für Georges redoppelte er, als er 2 von Manci`s Checkern auf dem 22 Point hinter einer 6er Prime geblockt hatte – soweit so gut, bloss hatte Manci bereits 7 Steine ausgespielt! Gnu3ply gibt Georges dabei folgende Equity`s: No double= 68%MWC, double-take= 60%. Manci doppelte bald darauf auf 8 zurück und gewann in der Folge die Conso.



01.06.08: Simunian + Baumann gewinnen am 8. Züri-Cup

 

Der Züri-Cup begann Versuchsweise eine halbe Stunde früher, was auf positives Echo stiess und fortan auch so weitergeführt wird. Es wurde sehr zügig gespielt diesmal, um 20.00 trug Nils Baumann mit einem Pasch Drei die letzten Checker des Turniers ab und war damit Consolationsieger. Mehr dazu Unten.

 

Eine interessante Strategie wählte Peter Grünbaum, er spielte auf 2 übereinander gestapelten Gartenstühlen um auf Augenhöhe mit seinen Kontrahenden zu sein- das zahlte sich aus! In der zweiten Runde verkündete er Gian-Reto schon vor dem Spiel, dass dieser Heute fällig sei. Mit wilder aber durchdachter Cube-Action spielte sich Peter wieder einmal in die Geldränge. Sein Gegner und Bezwinger im Main-Final: Toumas Simounian!

Im Consolation-Final sah es in der DMP-Partie ganz nach einem weiteren Dabney Erfolg aus. Dan hatte mehr als 20 Pips Vorsprung- Nils war noch mit einem Mann in Dans löchrigem Homeboard (6er, 3er und 2er gemacht)- beide Midpoints noch besetzt. Na gut, Dan könnte ja noch einen Schuss geben dachten wir Zuschauer uns- als Nils völlig ungezwungen in des Amerikaners Aussenfeld (15er Punkt) zieht um zu fliehen! aber Nils wusste etwas was wir alle nicht bedachten: 16 Würfe waren Paschlos, der Pasch also überfällig! Was war folglich sein nächster Wurf. Ja. 66! damit war Nils schon beinah wieder gleichauf mit Dan! Am Ende des Bearoffs dann hatte er 3 Steine auf dem Acepoint, Dan 2 Checker ebenfalls auf dem Acepoint. Diesmal brauchte es also keine Doppel 6 zu sein, Pasch 3 reichte zum wohlverdienten aber auch sehr glücklichen Sieg.

 

 

30.03.08: Schoppmeyer + Dabney gewinnen am 7. Züri-Cup

 

14 Spieler kamen trotz schönem Frühlingswetter zum Würfeln nach Zürich. Der in Zug lebende Amerikaner Dan Dabney gab sein SBA Debüt und gewann mit solidem Spiel gleich die Consolation.

Endlich gab es wieder einmal ein Erfolgserlebnis für Manci welcher ja als Shootingstar im 2006, das vergangene Jahr so gut wie nichts reissen konnte. Hat er gelernt? Oder wars die neue Frisur? Manci spielte sich gegen Nils Baumann und Georges Grünbaum in den Main Final. Gegen Michael Schoppmeyer konnte er zwischenzeitlich einen 6-2 Rückstand wieder aufholen, er kam jedoch nie in Führung. Die beiden strahlten nach dem Spiel so um die Wette, als ob sie beide gewonnen hätten (haben sie natürlich auch, Manci erhielt für den 2. Platz 315.-, Michael 505.- plus den Sidepool).

Der Consolation Final zog sich in die Länge, da wurde kein Punkt verschenkt. Oder vieleicht doch? Rene spielte konsequent auf seine Gammon Chancen und verpasste (aus meiner Sicht) mehrere sehr gute Doppel. Gegen halb 11 gewann Dan im DMP das Consolation.

 

 

20.11.07: 6. Züri-Cup

 

16 Spieler aus Zürich, St.Gallen und Bützberg fanden sich am 11. November zum letzten Züri-Cup ein. Dieses Turnier zählte gleich auch zur ersten Runde der SM 08 Qualifikation.

Im Main spielte sich Willi Gerber mit Siegen gegen Bruno Kürsteiner und Peter Grünbaum ins Halbfinal wo dann allerdings bei Gian-Reto Endstation war. Neben Gian-Reto war einmal mehr auch Urs Brunner im Final anzutreffen (Urs hatte im Halbfinal gegen Marco Benetti im DMP mit einem Wurf Vorsprung gewonnen). Beim Stand von 9-7 auf 11 für den Turnierveranstalter, take te Urs ein Doppel in einem Holding-Game aus dem 22er Punkt (und redoubelte natürlich) ohne danach den ersehnten Schuss zu erhalten.

Im Consolation musste Sami Gabour bedauerlicherweise bereits um 19 Uhr Forfait geben aus familiären Gründen. Zuvor spielte er sich, nachdem ihn Conny in der ersten Mainrunde sehr schnell eliminiert hatte, durch die ganze Conso bis in den Final. Marco Benetti gewann gegen Michael Schoppmeyer das Halbfinale und war damit Consolation-Sieger.

 

 

29.08.2007: 5. Züri Cup

 

Bei schönstem Wetter konnten die 16 Teilnehmer draussen unter den Kastanienbäumen spielen. Die Nummern 1 und 3 des SBA-Rankings (Gian-Reto Iseppi und George Grünbaum) kreuzten bereits in der ersten Runde die Klingen. George hat nach gutem Start  schlecht gewürfelt und verloren. Dem anderen Grünbaum lief es besser, auch wenn es am Schluss einmal mehr für Peter nur den Trostpreis gab (immerhin schob er sich mit dem Resultat an die Spitze des Qualifikations-Rangliste für den 2. Supercup).
Nach verlorenem Main-Halbfinal spielte er sich in den Consolation-Final, wo er auf den zweiten Peter (den Steiner) traf. Der Steiner gewann verdient, bemerkten die Zuschauer. Und wer den Steiner kennt, weiss wie sehr er sich so einen Pokal ersehnt hatte. Entsprechend gross war seine Freude (siehe Foto)!
Der Final im Main war eine klare Sache. Michael Schoppmeyer lag nach 5 Spielen gegen Gian-Reto Iseppi in Führung und spielte sich mit seiner ruhigen Art zu einen nie gefährdeten 11-4 Sieg. Damit unterbrach Michael Gian-Reto's Gewinnserie mit 11 Siegen am Stück in  drei Turnieren.

 

 

 

14.02.2007: 4. Züri-Cup an Tommy Hofer

 

Am 11. Februar anlässlich des 4. Züri-Cups fanden sich im neuen Turnierlokal "Restaurant Etna" 23 Teilnehmer ein, darunter acht Topten Spieler!
Eine riesen Pleite setzte es für den Magicstone-Club ab, so suchte man im Main-Tabeau bereits in der dritten Runde vergeblich nach einem Klotener Spieler und in der Consolation endete im Viertel Final der Spass für die zwei verbliebenen Magier. Zürich, Winterthur, Montreux und Schneckenhausen bestimmten den Takt.
Die Semi-Finals im Main: Tommy Hofer - Dada Hamundi, Rico Fussenegger - Marcel Liechti. Marcel stand bereits ca. um 17.00 als Finalist fest und musste danach qualvolle 4 Stunden warten ( zu allem Elend auch noch in grippigem Zustand, ja es war eine Qual für ihn und für uns.) Dada Hamundi "die Schnecke" unterlag im anderen Halbfinal.
Um 22.00 war ich dann auch auf Halbtilt und bin nicht mehr sicher ob es wirklich ein DMP (Double-Match-Point) war, in welchem Tommy einen Wurf vor dem Presi seine letzten Checker abtrug. Im Consolation-Final sicherte sich Silvio Carrese gegen Vital Studer eine weitere Consolation-Trophäe. Er ist sich diese Platzierung in Zürich und Glattbrugg ja sehr gewohnt! Der Wirt hatte seine helle Freude an uns und an seinem Umsatz. Der nächste Züri-Cup wird also voraussichtlich im Mai wieder im Etna durchgeführt werden. Verbesserungswürdig bleibt zweifellos das Zeit-Management.